West Surrey Racing

Design, Simulation, Innovation

Nicht wenige Konstrukteure verlassen sich heute auf NX von Siemens PLM Software, die eine professionelle Umgebung bereitstellt, um Produktbaugruppen zu entwerfen, zu verändern, zu simulieren und zu analysieren. Eine hochwertige 3D-Modellierung in Echtzeit ist für den gesamten Produktentwicklungsprozess von immenser Bedeutung, da zahlreiche Baugruppen aus Hunderten oder gar Tausenden von Komponenten bestehen. Professionelle AMD Radeon™ Pro Workstation-Grafikkarten sind hierauf ausgelegt. Denn die umfassenden Test- und Zertifizierungsverfahren von Siemens und AMD stellen Höchstleistung sicher.

Sehen Sie, wie West Surrey Racing die Radeon Pro Grafikkarte und Siemens NX verwendet, um sein Rennteam zum Erfolg zu führen. 

Erfahren Sie mehr über WSR in der nachfolgenden Erfolgsgeschichte.

Die fünffachen Gewinner der British Touring Car Championship verwenden eine Kombination aus HPs professionellen Grafik-Workstations und AMDs hochleistungsfähigen GPUs, sowohl in ihren Büros, als auch auf der Rennstrecke.

Erfahren Sie, wie Radeon™ Pro WX Grafikkarten und HP Drew MacDonald, Dick Bennetts und dem West Surrey Racing seit über drei Jahrzehnten helfen, an der oberen Spitze des Rennsports relevant zu bleiben.

OpenCL™-Unterstützung

Radeon™ PRO Workstation-Grafikkarten bieten eine leistungsfähige Lösung für NX Nastran-Nutzer, um auf derselben Workstation konstruieren und simulieren zu können. GPU-Computing bietet Möglichkeiten, die Performance von Anwendungen zu erhöhen, indem die massiv-parallele Architektur moderner Grafikprozessoren (GPUs) verwendet wird.

Mit OpenCL™ und einer Radeon Pro GPU können Berechnungen für technische Analysen und Simulationen – Aufgaben, die normalerweise CPUs obliegen – schneller durchgeführt werden.

Realistische Designs in Echtzeit mit Advanced Studio

Über den Advanced Studio-Modus, einer Funktion innerhalb von NX, erhalten Entwickler eine realistische Darstellung ihrer 3D-Modelle, indem komplexe Schattierungs- und Beleuchtungsfunktionen in „Echtzeit“ angewendet werden. Zeitaufwendige Rendervorgänge sind nicht mehr erforderlich. Auf diese Weise können Ingenieure zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt des Produktentwicklungszyklus das voraussichtliche Erscheinungsbild der Baugruppe analysieren und visualisieren.

Realistischere Darstellungen großer Baugruppen erhöhen jedoch die an die GPU gestellten Anforderungen und beeinträchtigen in der Folge die Leistung, Interaktivität und Schnelligkeit der Anwendung. Dank des großen Bildzwischenspeichers und der Fortschritte in der GPU-Architektur sind Radeon Pro Grafikkarten in der Lage, die visuelle Qualität in NX zu verbessern.

Führen Sie NX® in der Sicherheit des Datencenters aus

Um in der heutigen globalen Wirtschaft wettbewerbsfähig bleiben zu können, müssen Produktinnovation und Produktentwicklung beschleunigt werden. Das aktuellste von Siemens PLM Software herausgegebene Portfolio, stellt Möglichkeiten zur Virtualisierung von Desktop-Umgebungen vor – für eine verbesserte Flexibilität, Performance und Sicherheit.

Unternehmen sehen sich heute im Bereich Design und Produktion einem immer größeren Druck ausgesetzt, die IT-Kosten zu senken und gleichzeitig Wege zu finden, die Flexibilität, Performance und Datensicherheit zu verbessern. Für weltweit agierende Unternehmen wird es überdies wichtig, globale Design- und Entwickler-Teams an unterschiedlichen Standorten flexibel aufzustellen und sie ihre Arbeit schnell aufnehmen zu lassen. Darüber hinaus müssen die Unternehmen auch in der Lage sein, all diesen Teams einen einfachen Zugriff auf die neuesten Daten und Softwareinstallationen zu ermöglichen, ohne die Server-Infrastruktur unnötig aufzublähen. Die Virtualisierung von NX-Design- und Engineeringanwendungen kann IT-Managern und globalen Teams dabei helfen, dies zu realisieren.

Die Multiuser-GPU-Technologie (MxGPU) von AMD wird in einem Rechenzentrum installiert und bietet die Performance bisheriger, dedizierter 2D- und 3D-Grafikkarten – in Workstation-Qualität. Hierdurch entfällt der Prozess, Daten ständig von lokalen Geräten ins Rechenzentrum einzuspielen, was das Speichern und Transferieren von multiplen Datenkopien unnötig macht. Es vereinfacht die Versionenkontrolle, was wiederum die Produktivität steigert und die Zusammenarbeit zwischen den lokalen Teams und denen an anderen Standorten begünstigt. IT-Abteilungen müssen keine individuellen Workstations mit unterschiedlicher Hardware oder anderen Betriebssystemen und Anwendungskonfigurationen unterstützen. Nutzer können sich jederzeit und über nahezu jedes Gerät einfach an ihrem virtuellen Desktop anmelden und erhalten die volle Workstation-Performance und GPU-Beschleunigung. Durch den Support und die Zertifizierung virtueller Desktops, die mit AMD MxGPU-Technologie laufen, gibt Siemens PLM Software Kunden die Möglichkeit, ihre bevorzugte Design-, Konstruktions- oder Herstellungslösung, wie z. B. NX®, Tecnomatix®, oder Teamcenter® zu verwenden.​​

Höhere Produktivität mit mehreren Monitoren

Die bei der Produktentwicklung verwendeten Workflows haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Der Einsatz mehrerer Anwendungen gehört in vielen entwicklungsbezogenen Arbeitsabläufen, bei denen Design, Simulation, Datenmanagement und Zusammenarbeit gleichzeitig erfolgen, zum Standard.

Radeon™ Pro WX-Serie Grafikkarten sind mit der AMD Eyefinity Technologie zum simultanen Betrieb mehrerer Monitore ausgestattet. So sind Ingenieure in der Lage, mit nur einer Grafikkarte mehrere Anwendungen und Produktbaugruppen auf drei, vier oder sogar sechs hochauflösenden Monitoren anzuzeigen, dies mit bis zu 4K x 2K-Auflösung für jeden Ausgang1. Nutzer können Designs mit ultrahohen Auflösungen für mehr Konstruktionsgenauigkeit, realistischeren Effekten und einen besseren Einblick anzeigen, oder den Arbeitsablauf mit zusätzlichen Bildschirmen zur Anzeige weiterer Anwendungen beschleunigen.

Eyefinity - NX workflow

Empfohlene Radeon Pro-Hardware für Ihre Siemens NX-Workflows

Zugeschnitten, optimiert und zertifiziert für NX®

Zugeschnitten, optimiert und zertifiziert für NX®

In Workstations, die auch von Siemens PLM getestet und zertifiziert wurden, liefern Radeon™ Pro WX Grafikkarten die hohe Leistung und Zuverlässigkeit, die zur schnellen Entwicklung und Darstellung von Modellen erforderlich ist. Alle Desktop- und Notebook-Produkte der Radeon™ Pro WX Serie nutzen einen einheitlichen Treiber, Radeon Pro Software ReLive-Edition, der Systemwartung und Systemadministration vereinfacht.

  MODELLGRÖSSE UND KOMPLEXITÄT VISUALISIERUNG SIMULATION VIRTUAL REALITY BAUFORM
Radeon™ Pro WX 9100 ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Desktop-Workstation
Radeon™ Pro WX 7100 ● ● ● ● ● ● ● ● ● Desktop-Workstation
Radeon™ Pro WX 5100 ● ● ● ●  ● ● k.A. Desktop-Workstation
Radeon™ Pro WX 4100 ● ●  k.A. SFF Desktop-Workstation
AMD FirePro™ S7150 ● ● ●* ● ● ●* ● ● ●* k.A. Virtualisierte Grafik
AMD FirePro™ S7150x2 ● ● ●* ● ● ●* ● ● ●* k.A. Virtualisierte Grafik

(*) abhängig von der Anzahl der konfigurierten VMs. 2-4 Benutzer pro GPU empfohlen.

● Gut ● ● Besser ● ● ● Am Besten

West Surrey Racing

West Surrey Racing-Erfolgsgeschichte

Radeon Pro Grafik spielte eine wichtige Rolle im Erfolg von West Surrey Racing (WSR), einem berühmten Motorsportteam im Vereinigten Königreich, geleitet von Dick Bennets aus Neuseeland. Im Laufe der Jahre haben die Motorsportstars des Teams, wie Mika Häkkinen und Jonathan Palmer, sowie die über 70 Formel 3-Siege auf der ganzen Welt Schlagzeilen gemacht, und im Jahre 2016 haben sie sich mit AMD zusammengetan, um ihr Team auf die nächste Stufe des Rennsports zu bringen.

Mithilfe von HP-Workstations mit Radeon Pro WX-Grafikkarten hat WSR die Karosserien von BMW 125i- Serienrennwagen mit Siemens NX und einem Laser gescannt. Die für Radeon Pro optimierte Anwendung hat die Karosserien gerendert und angepasst, und auf den Komponenten aufgebaut, um Hochleistungsfahrzeuge zum Leben zu erwecken.

Mithilfe von HP-Workstations mit Radeon Pro WX-Grafikkarten hat WSR die Karosserien von BMW 125i- Serienrennwagen mit Siemens NX und einem Laser gescannt. Die für Radeon Pro optimierte Anwendung hat die Karosserien gerendert und angepasst, und auf den Komponenten aufgebaut, um Hochleistungsfahrzeuge zum Leben zu erwecken.

„Ich mag es, wenn ich alle Teile im durchsichtigen Modus aktivieren kann, so dass die gesamte Baugruppe transparent ist und ich einzelne Teile wieder sichtbar schalten kann, wenn ich diese bearbeiten möchte,“ erklärt MacDonald. „Dies war vorher zwar möglich, aber sehr unpraktisch. Jetzt gibt es keine Wartezeiten mehr - je schneller die Computer arbeiten, desto früher können wir auf die Rennstrecke und die Maschine testen.

 „Mit der HP-Workstation und Radeon™ Pro WX Grafikkarte haben wir einen großen Unterschied festgestellt. Wir können jetzt in der Werkstatt deutlich schneller arbeiten, wodurch wir mehr Zeit für Analysen haben, neue Testmethoden erschaffen und die Leistung des Rennwagens verbessern.“

Aufgrund dieser Erfolge hat WSR in neue, Radeon-betriebene Workstations für ihre Dateningenieure investiert, die an Rennwochenenden an der Rennstrecke arbeiten. „Früher dauerte es mehrere Sekunden, um wichtige Daten von den Rädern und Stoßdämpfern herunterzuladen, während wir nun sofort hochauflösende Ergebnisse erhalten und damit mehr Zeit für wesentliche Anpassungen haben,“ so MacDonald. „Solche Feinabstimmungen können einen beträchtlichen Unterschied für Qualifikationsrennen und das Rennen selbst bedeuten. Zugang zu der aktuellen Technologie ist extrem wichtig, um an der Spitze bleiben zu können und im Endeffekt das Auto schneller zu machen und die Meisterschaft zu gewinnen.“

Mit Hilfe von Radeon Pro Workstation-Grafikkarten hat der von WSR genutzte BMW 125i M Sport acht Rennen in der offiziellen 2017 BTCC gewonnen und so setzt WSR seine Erfolgsgeschichte seit seiner Gründung vor über 30 Jahren fort.

Fußnoten

© 2017 Advanced Micro Devices, Inc. Alle Rechte vorbehalten. AMD, das AMD Pfeillogo, Radeon und deren Kombinationen sind Marken von Advanced Micro Devices, Inc. Andere Produktnamen werden hier nur zu Informationszwecken verwendet und können Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

  1. Die AMD Eyefinity Technologie unterstützt bis zu sechs DisplayPort-Bildschirme auf einer entsprechend fähigen Grafikkarte. Die unterstützte Anzahl an Bildschirmen sowie Typ und Auflösung hängen vom Modell und der jeweiligen Karte ab. Lassen Sie sich vor dem Kauf vom Systemanbieter die Spezifikationen bestätigen. Um mehr als zwei Bildschirme oder mehrere Bildschirme über einen Ausgang zu aktivieren, ist ggf. zusätzliche Hardware wie DisplayPort™-fähige Bildschirme oder DisplayPort 2 MST-fähige Hubs erforderlich. Details erfahren Sie unter www.amd.com/eyefinityfaq.