Die Kunden sind begeistert von den neuen preisgekrönten "Zen"-Produkten von AMD wie Ryzen™ Prozessoren, Ryzen™ Threadripper™ CPUs und anderen. Die Zeit ist reif für neue Angebote von AMD für das Rechenzentrum. Vorhang auf für EPYC.

EPYC Prozessoren, die neueste Entwicklung im Bereich „Zen“-gestützte Serverarchitektur von AMD, werden Rechenzentren neu definieren. Der spannend erwartete Neuauftritt auf dem Servermarkt von AMD zeichnet sich durch ein optimales Verhältnis von Leistung und Power aus.  Im letzten Jahrzehnt vollzog sich die Entwicklung der Rechenzentrum-Umgebung von Einzelschwerpunktsystemen über virtualisierte On-Premise-Lösungen zum Cloud-Computing und von Markenanwendungen zu Open-Source-Software. EPYC Prozessoren sind von Grund auf für das Rechenzentrum von heute konzipiert und unterstützen das Rechenzentrum der Zukunft. 

AMD EPYC logo

EPYC Prozessoren in Zahlen

         • 32-, 24-, 16- und 8-Kern-Optionen

         • 128 PCIe® Gen 3 Lanes in einer CPU (die größte I/O-Kapazität1)

         • 8 Speicherkanäle pro CPU

         • 2 TB RAM pro Sockel

EPYC ist die Server-CPU, die sich Kunden wünschen: branchenführende Serverprozessor-Kernzahlen, Speicherkapazität und -bandbreite sowie I/O-Kapazität.1,2,3,4 Der Chip bietet die erste kompromisslose Einsockel- und eine bahnbrechende Dualsockellösung für Auslastungen von heute und morgen.

Die Einsockellösung der EPYC Prozessoren nimmt es mit der Leistung vieler aktueller Dualsockel-Konfigurationen auf. Damit lassen sich Einsparungen bei Gesamtkosten und Wartung erreichen und die Energie-Wärme-Effizienz verbessern. Obwohl AMD hochmoderne Dualsockellösungen anbietet, werden Kunden feststellen, dass für ihre derzeitig mit Dualsockel bewältigte Arbeitslast oft schon eine EPYC Einzelprozessor-Konfiguration ausreicht. 5

Ein Einsockelserver auf Grundlage eines EPYC™ 7551p Prozessors verbraucht 20 % weniger Strom als ein Intel Xeon 5118 Prozessor-Dualsockelserver und erzielt insgesamt eine ca. 31 % höhere Leistung pro Euro. 6, 7 Wenn die Auslastung eine Dualsockellösung erfordert, liefert ein Server mit EPYC 7601 Prozessor 14 % mehr Kerne, 33 % mehr Bandbreite und das 2,3-Fache der Leistung pro Euro eines vergleichbaren Dualsockelservers mit Intel Xeon Platinum 8180M (SPECfp®_rate 2006-Scores).1,2,8 Die Zahlen sprechen für sich. EPYC Prozessoren wurden mit Blick auf die Arbeitslasten entwickelt, mit denen Ihre Kunden heute arbeiten, und im Hinblick auf die von morgen.

Es geht nicht nur um mehr Kerne, I/O und Speicher – bei der Architektur von EPYC spielt Sicherheit eine zentrale Rolle.

Zukunftsgerechte Sicherheitsmerkmale

Sicherheit ist fester Bestandteil von EPYC und bietet eine Vielzahl an Technologien, die gewährleisten, dass sich der Kunde auf Leistungsstärke und Sicherheit verlassen kann.

Der Kunde bootet von einem sicheren Root-of-Trust aus, einer Sicherheitstechnologie auf Chipebene, die alle potenziellen Sicherheitsverletzungen im Kern des Systems ausschalten soll.

Secure Memory Encryption (SME) ist eine Erweiterung der X86-Sicherheitstechnologie exklusiv für AMD-Produkte, die zum Schutz des Systemspeichers vor versuchten Sicherheitsverletzungen beiträgt. Darüber hinaus bieten EPYC Prozessoren Secure Encrypted Virtualization (SEV), die jeder virtuellen Maschine ihre eigene Verschlüsselung zuordnet, um einen Angriff auf und zwischen den Maschinen zu verhindern.

Eine EPYC Umgebung 

Es ist klar, dass EPYC Prozessoren den gegenwärtigen Stand der Branche aufmischen. Dennoch passen sie dank gemeinsamer X86-Anweisungen mit Xeon-Produkten von Intel problemlos in bestehende Rechenzentrum-Umgebungen. Darüber hinaus lassen sich bestehende Xeon-gestützte virtuelle Maschinen auf virtuellen Maschinen mit EPYC Prozessor umstellen, und umgekehrt.

EPYC Prozessoren sind für den Einsatz auf Windows® Servern und den wichtigsten Linux® Distributionen getestet, zertifiziert und einsatzbereit. EPYC Prozessoren wurden von maßgeblichen Komponentenherstellern ausgiebig im Hinblick auf RAM-, Speicher-, Netzwerk- und sonstige Hardware getestet und bestätigt.

EPYC ist da!

Kein Grund, mit der EPYC Prozessor-gestützten Serverimplementierung zu warten. Eine umfangreiches Ökosystem mit ASUS, Gigabyte, Supermicro und Tyan steht jetzt schon bereit. Eine Liste der EPYC lösungsbereiten Partner finden Sie hier.

Wählen sie die EPYC Prozessoren für Ihre Kunden aus, die deren Anforderungen entsprechen – heute und morgen. EPYC ist bereit. Und Sie?

Fußnoten

1. AMD EPYC 7601 Prozessor mit bis zu 32 CPU-Kernen im Vergleich zum Xeon Platinum 8180 Prozessor mit 28 CPU-Kernen.  NAP-43.

2. AMD EPYC™ 7601 Prozessor unterstützt bis zu 8 Kanäle DDR4-2667 im Vergleich zum Xeon Platinum 8180 Prozessor mit 6 Kanälen DDR4-2667. NAP-42.

3. Ein einziger AMD EPYC™ 7601 Prozessor bietet bis zu 2 TB/Prozessor (x 2 = 4 TB) im Vergleich zu einem Xeon Platinum 8180 Einzelprozessor mit 768 GB/Prozessor (x 2 = 1,54 TB).  NAP-44.

4. AMD EPYC™ Prozessor unterstützt bis zu 128 PCIe® Gen 3 E/A-Lanes (bei Ein- und Dualsockel-Konfiguration) im Vergleich zum Intel® Xeon® SP Series Prozessor, der maximal 48 Lanes PCIe® Gen 3 pro CPU unterstützt sowie 20 Lanes im Chipsatz (max. 68 Lanes auf 1 Sockel und 116 Lanes auf 2 Sockeln). NAP-56.

5. Siehe: https://www.amd.com/system/files/2017-05/TIRIAS-AMD-Single-Socket-Server.pdf

6. Stromverbrauch: Ein einzelner EPYC 7551P TDP hat 180 W im Vergleich zu 2P Xeon Gold 5118 mit jeweils 105 W und einem C 621-Chipsatz mit 15 W.  NAP-41.

7. Leistung pro Euro: Schätzungen laut SPECrate®2017_int_base unter Verwendung des Compilers GCC-02 v7.2. AMD-gestützte Systeme erzielten 93 in AMD Labortests, die auf einer "Ethanol"-Referenzplattform mit folgender Konfiguration durchgeführt wurden: 1 x AMD EPYC 7551P SOC (je 2.100 USD bei AMD 1-ku-Preis), 256 GB Speicher (8 x 32 GB 2R DDR4 2666 MHz), Ubuntu 17.04, BIOS 1002E.  Der Intel-gestützte Server Supermicro SYS-1029U-TRTP erzielte 86,2 in AMD Labortests mit folgender Konfiguration: 2 x Xeon 5118 CPUs (2 x 1.273 USD laut ark.intel.com), 768 GB Speicher (24 x 32 GB 2R DDR4 2666 MHz bei 2400), SLES 12 SP3 4.4.92-6.18-Standardkernel, BIOSLeistungseinstellung "extrem".  NAP-62.

8. Auf Grundlage von SPECfp®_rate2006-Scores laut www.spec.org, Stand 20. November 2017.  2 x EPYC 7601 CPU (4.200 USD je Prozessor bei AMD 1-ku-Preis) in ProLiant DL385 Gen10, SUSE Linux Enterprise Server 12, x86 Open64 v4.5.2.1 Compiler Suite, 1 TB RAM (16 x 64 GB 4Rx4 PC4-2666V-L), 1 x 300 GB 15 K RPM SAS, RAID 0 hat eine Spitzenwertung von 1980 (Grundwertung 1790) im Vergleich zu 2P Xeon Platinum 8180M-gestütztem (13.011 USD je Prozessor laut ark.intel.com) Cisco UCS C240 M5 System mit SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2, ICC 17.0.3.191, 384 GB PC4-2666V-R-Speicher, 1 x 240 GB SATA SSD mit einem Score von 1830 (Basis-Score 1800). SPEC und SPECfp sind eingetragene Marken der Standard Performance Evaluation Corporation.  Weitere Informationen unter www.spec.org   NAP-53.